Glyphe der Woche
@Minimatype


English version

¸


---



sichtbare Form: 2x2 px / Laufweite: 3px


Glyphe: ¸ Name: cedilla Unicode: 00B8


Cedille (Cedilla)


11.09.2017 Woche 37/2017 geposted von RFI


Die Cedille – ¸ – war einst ein Buchstabe z. Dieser hatte eine komplizierte Beziehung mit dem Buchstaben c. Nachdem sie eine Weile nebeneinander gesessen hatten, gingen sie im Königreich von Kastilien eine Verbindung ein. Anfänglich war das z in vielen Schriften deutlich prominenter und das c war nur ein unauffälliger Bogen. Doch das sollte sich bald ändern. Es mag an älteren, lange zurückgehenden Traditionen gelegen haben oder nicht, jedenfalls wurde bald das c als der maßgebliche Partner des Paares angesehen, ein bekanntes Gesicht aus der Heimat, wohingegen das z zum fremden Modifikator wurde. In den schicksalhaften Händen der Zeit wurde das c zum vollwertigen Buchstaben rehabilitiert, während das z nun in in eine winklige Miniaturform zusammensank. Zur Cedille geworden, wurde es aus in der Kastlilischen Sprache letztlich ganz verbannt. Jedoch hatten benachbarte Sprachen, Französisch und Portugiesisch seien genannt, bereits seit längerem ein Auge auf den exotischen Hauch der Cedille geworfen, und beherbergten das c-Cedille-Paar. Auch wenn die Cedille von kleiner Gestalt blieb, wurde auf ihre angemessene Repräsentation zunehmend großen Wert gelegt. Als einige Zeit vergangen war, wurden sogar entferntere Sprachen wie Türkisch auf die Cedille aufmerksam und verkuppelten sie erfolgreich mit anderen Buchstaben. Aus ihr wurde ein erfolgreiches diakritisches Zeichen, aufgenommen in die zweite Gruppe von Unicode-Zeichen. Bis heute tritt sie an der Seite vieler Buchstaben in vielen Sprachen auf und ist auch solo aktiv.

INFO: Codeposition 00B8 dient exklusiv der Darstellung einer unverbundenen Cedille. Freistehend erscheint diese etwas größer als in Kombination mit Buchstaben. Sorgfältig vorkomponierte Formen sind für alle geläufigen Buchstaben mit Cedille enthalten, bei passendem Tastaturlayout werden sie automatisch eingefügt.


[Cz C¸ Ç. Meeresnahes Felsgestein.]



Home [Glyphe der Woche, Laufweite, grauer Kasten]


Glyphen-Index [Glyphe der Woche, Vorschaubild, s/w mit invertierter Textüberlappung]





Minima kaufen


Minima ist eine ultrakleine Sub-Mini-Pixelschrift in modernen Vektor-Outlines, .ttf-Format mit OpenType-TrueType-Flavor. Ihre Großbuchstaben basieren auf einem 3x3-Pixelraster, sind jedoch proportional und sehr flexibel. Kleinbuchstaben sind bis zu 2x2 Pixel klein ohne Ober- und Unterlängen. Minimas akkurate typografische Metrik ist hilfreich zur schnellen Erfassung von Worteinheiten. Die nominelle Schriftgröße ist 4px. Sie ist die kleinste Schriftart aller Zeiten, aber dennoch umfangreich. Für mehr als 100 Sprachen und ihre Alphabete besteht voller Support. Minima erfüllt alle typografischen Ansprüche. Konstruktion, Features und der große Zeichensatz sind auf höchstem Niveau. Klick auf diesen Textblock, um die Hauptseite aufzurufen.



Home | MinimatypeMinimatype auf FacebookMinimatype auf Twitter





Produziert von Minimatype
Minimatype | René Finken | Pontstraße 178/180 | 52062 Aachen | Germany


M
yes, we're open!